Author Archives: Heike Richter

Natürlich haben wir Ihre Spenden für die …

… Bepflanzung des Grabes des Komponisten und Chorleiters Hugo Jüngst verwendet. Neugierig? Dann kommen Sie doch zur Musikerführung am 4. September um 14 Uhr auf den Johannisfriedhof 🙂

Das Foto (Heike Richter) zeigt Barbara Kemnitz, Beatrice Teichmann und Jörg Lange vom Freundeskreis in Aktion – die Arbeiten gingen quasi Hand in Hand 😉

!9 Aug FK Bepflanzung Jüngst

Geschafft! Die Arbeiten am Grab Bellingrath sind vollendet!

Am 28. Mai 2016 haben wir die Grabstätte der berühmten Familie Bellingrath (mehr zur Geschichte unter der Rubrik Projekte) nach historischem Vorbild bepflanzt. Die Pflanzen konnten aus den Spenden unseres Frühjahrsempfanges gekauft werden. Vielen Dank an jeden einzelnen Sponsor! Fotos: Heike Richter

Das Werk ist vollbracht

Das Werk ist vollbracht

Fleißig: Barbara Kemnitz, Beatrice Teichmann und Jörg Lange

Fleißig: Barbara Kemnitz, Beatrice Teichmann und Jörg Lange

Hat den Überblick - Barbara Kemnitz :-D

Hat den Überblick – Barbara Kemnitz 😀

Jörg Lange schleppte klaglos Kanne um Kanne Wasser heran ;-)

Jörg Lange schleppte klaglos Kanne um Kanne Wasser heran 😉

Tagung: „Friedhofs- und Bestattungskultur – ehrenamtliches Engagement auf Friedhöfen“

Im Rahmen der Tagung: „Friedhofs- und Bestattungskultur – ehrenamtliches Engagement auf Friedhöfen“, initiiert vom Landesamt für Denkmalpflege in Dresden, führten Mitglieder unseres Freundeskreises zu den Themen Johannisfriedhof (Frau Teichmann), Gesteinskunde (Herr Kaden) und besondere Persönlichkeiten auf dem benachbarten Urnenhain (Herr Mögel). Das Interesse der Tagungsteilnehmer aus ganz Sachsen war riesig und nur das einsetzende Gewitter konnte die Führungen beenden – eine Stunde nach dem ursprünglich vereinbarten Ende. Ein schöner Erfolg für unsere Freundeskreismitglieder 🙂 Fotos: Heike Richter

Es gibt viel Interessantes zu entdecken :-)

Es gibt viel Interessantes zu entdecken 🙂

Denkmaltag Rundgang (2)

Beatrice Teichmann am historischen Grab der Familie Mangold

Martin Kaden begeistert die Zuhörer aus ganz Sachsen

Martin Kaden begeistert die Zuhörer aus ganz Sachsen

Beatrice Teichmann in ihrem Element

Beatrice Teichmann in ihrem Element

Noch einmal schwärmen – erinnern Sie sich?

Im September 2015 haben Schüler der 9. Klassen der 88. Mittelschule in Dresden-Hosterwitz auf dem Ehrenhain des Johannisfriedhofes 200 Narzissen gepflanzt. Unser Martin Kaden berichtete bereits von dem Erblühen der Wildtulpen, hier ein paar Impressionen von den weißen Narzissen.

Die Idee dahinter: Die Jugendlichen fanden während ihrer Forschungsarbeit am Ehrenhain 130 Originalgrabsteine von Bombenopfern im naheliegenden Wäldchen. Eine Idee war, diese  kreisförmig um den in der Mitte der Anlage stehenden Schöpfbrunnen aufzustellen. Wir finden, das sieht man recht gut 🙂

EH 2016 (3)   EH 2016 EH 2016 (1)   EH 2016 (2)

Ein Bericht – Gedenkfeier für die Opfer der Luftangriffe auf Dresden am 12. Februar 2016

Gedenkfeier 12 Februar 2016 Johannisfriedhof

12 Februar 2016 Foto Heike Richter (2) 12 Februar 2016 Foto Heike Richter (3) 12 Februar 2016 Foto Heike Richter (4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr haben die Schüler der 88. Oberschule „Am Pillnitzer Elbhang“ im Rahmen ihres Schülerprojektes die öffentliche Gedenkfeier auf dem Johannisfriedhof anlässlich des Jahrestages der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 gestaltet.

Nach der Begrüßung durch Pfarrer i.R. Rainer Petzold und der Gedenkrede von Holger Hase (DenkMalFort! e.V.) trugen die Schüler Musikstücke und selbstverfasste Texte vor. Ein Beamer projizierte Bilder ihrer Aktivitäten und Nachforschungen insbesondere zum Ehrenhain auf dem Johannisfriedhof an die Wand.

Im Foyer der Feierhalle präsentierten die Schüler ihre beeindruckende Ausstellung mit ihren ganz persönlichen Standpunkten und Botschaften zum Thema Krieg und Frieden.

„The Danish Girl“ – Lili Elbe

Am 07.01.2016 läuft in den deutschen Kinos die amerikanisch-britisch-deutsche Filmproduktion „The Danish Girl“ an. In diesem Film geht es um die vielschichtige, dramatische Lebensgeschichte der intersexuellen dänischen Malerin Lili Elbe. Sie wurde 1882 mit männlichen als auch mit weiblichen Organen geboren. 1930 wagte sie den mutigen Schritt, sich der ersten geschlechtsangleichenden Operation zu unterziehen. In Folge kam es nach weiteren Eingriffen, u. a. in der Frauenklinik Dresden, zu Komplikationen, an denen Lili Elbe verstarb. Sie wurde auf dem Dresdner Trinitatisfriedhof beigesetzt.

Ihr Grabstätte ist noch vorhanden, der Grabstein wurde allerdings in den 1960er Jahren entfernt. Die Leiterin des Ärars, Beatrice Teichmann, wandte sich an die Produktionsfirma des Filmes in New York und erhielt von dort die Zusage, dass Gelder für die Neuanfertigung des Grabsteins anhand historischer Fotos bereitgestellt werden. Die Aufstellung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Ein Beitrag dazu erschien am 5. Januar 2016 in der Sächsischen Zeitung.

Artikel Sächsische Zeitung 5.1.2016kleinUnd in den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 7. Januar gab es folgende Informationen.

DNN-Lilli Elbe-klein

Biographische Angaben zu Einar Wegener alias Lili Elbe finden Sie hier.

 

 

 

 

Es ist vollbracht! Die Wehlener Straße ist wieder befahrbar.

Wehlener Straße (1)      Wehlener Straße

Die Auftraggebergemeinschaft Straßen- und Tiefbauamt, DREWAG, Stadtentwässerung Dresden, Deutsche Telekom und die DVB AG haben Wort gehalten, ab dem 16.11.2015 ist der Johannisfriedhof wieder per Bahn und Auto zu erreichen.

Was ist neu?
Unterirdisch: Die Leitungen der DREWAG, Anlagen der Telekom und Kabel Deutschland. Oberirdisch: Die Gleise, Fahrbahn, Parkbuchten, Rad- und Gehwege sowie öffentliche Beleuchtungsanlagen. Die Haltestellen Ludwig-Hartmann-Straße und Johannisfriedhof sind barrierefrei und stellen aktuelle Fahrgastinformationen zur Verfügung.

 

Schüler pflanzen 3734 Blumenzwiebeln für Bombenopfer des 13./14. Februar 1945

Schüler der 9. Klassen der 88. Oberschule Dresden Hosterwitz haben am 11. November 2015 auf dem Ehrenhain für Bombenopfer/Johannisfriedhof für jedes dort bestattete Kriegsopfer eine Wildtulpe, insgesamt 3734 Blumenzwiebeln, gepflanzt.

Wenn im Frühjahr die Tulpen blühen, wird zum ersten Mal deutlich, wie viele Menschen an diesem Ort begraben sind. Eine tolle Aktion!

Mehr dazu auch unter http://www.volksbund.de/sachsen/schulprojekt-13-februar.html

Energiegeladen machen sich die Schüler ans Werk

Energiegeladen machen sich die Schüler ans Werk

Jede Zwiebel steht für ein Kriegsopfer

Jede Zwiebel steht für ein Kriegsopfer

Pressetermin ;-)

Pressetermin 😉

 

 

 

« Older Entries