Freundeskreis intern (Juni 2017)

Bildungsfahrt nach Berlin zum Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg

 

Am 10. Juni 2016 unternahmen Mitglieder unseres Freundeskreises eine Fachexkursion nach Berlin. Dies taten sie, umweltbewusst, als Fahrgemeinschaft mit einem Kleinbus von TeilAuto.

Ziel war der Alte St.-Matthäus-Kirchhof im Stadtteil Schöneberg. Wir folgten gern einer Einladung von dem Kunsthistoriker Dr. Jörg Kuhn, der sich intensiv mit historischen Friedhöfen, zuletzt auch mit dem Johannisfriedhof in Dresden-Tolkewitz, beschäftigt hat.

Der Alte St.-Matthäus-Kirchhof in der Großgörschenstraße wurde 1856 geweiht. Gelegen im 1945 fast komplett zerstörtem „Millionärsviertel“ zeichnet er noch heute die Bevölkerungsstruktur dieser Zeit nach – hier lebten vor allem reiche Kaufleute, Wissenschaftler, Beamte und Künstler. Diese schufen für ihre Familien imposante, wie für die Ewigkeit geschaffene Erbbegräbnisse.

Hier fanden unter anderem die Germanisten Wilhelm (1786–1859) und Jacob Grimm (1785–1863), der Komponist Max Bruch (1838–1920), der Theologe Adolf von Harnack (1851–1930), der Historiker Heinrich von Treitschke (1834–1896), der Arzt und Anthropologe Rudolf Virchow (1821–1902) und aus neuerer Zeit der Musiker Rio Reiser (1950–1996) ihre letzten Ruhestätten.

Dr. Jörg Kuhn machte uns mit einigen von ihnen bekannt, wofür wir sehr herzlich danken.

Am Eingang des Friedhofes befindet sich das Friedhofscafé Finovo – ein Ort, den wir uns besonders aufmerksam angeschaut haben. Schließlich verfolgen wir gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung die Vision, ein Begegnungszentrum mit Café auf dem Johannisfriedhof in Tolkewitz zu betreiben.

Der Tag wird für alle Exkursanten in bester Erinnerung bleiben und die Idee, jährlich eine Bildungsfahrt durchzuführen soll in der Zukunft auch weiter verwirklicht werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alter_St.-Matthäus-Kirchhof_Berlin

 

(Fotos J. Lange und T. Thiel)